Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen!

Wir laden Sie ein, gemeinsam geisteswissenschaftliche Perspektiven zu fördern, zu entwickeln und zu gestalten. Entdecken Sie das wissenschaftliche Potenzial unserer Region und darüber hinaus sowie Angebote für die politische und kulturelle Bildung auf vollkommen neuen Seiten!

Diese Webseite sehen wir als interaktive Schnittstelle, die den offenen Diskurs über Themen, Informationen und Wissen kontinuierlich vorantreibt sowie wichtigen Veranstaltungen und Anliegen ein Forum bietet. Dafür werden wir die Angebote sukzessive erweitern und freuen uns über nachhaltige und engagierte Mitarbeit in jeder Form.

» Unsere Idee

» Die Projekte

» Mitglied werden!

Aktuelle Beiträge

Tagung: 1914-1918: Das Ende des „alten Europa“ Der Erste Weltkrieg in Geschichte und Erinnerung mitteleuropäischer Regionen

Die Tagung vom 27. bis 28. November 2014 nimmt das europäische Gedenkjahr an den Ersten Weltkrieg zum Anlass, über dessen Nach- und Fern-
wirkungen in der Geschichte mitteleuropäischer Gesellschaften nachzudenken. Sie widmet sich der Real- und Erinnerungsgeschichte des Ersten Weltkriegs und richtet den Fokus auf Mittel- und Ostmitteleuropa, vor allem aber auf die Grenzregion Polen-Deutschland-Tschechien in der unmittelbaren Nachbar- schaft des Landkreises Görlitz. Außerdem nimmt sie das Banat und die Ukraine in den Blick.
Die Geschichte der hier lebenden Menschen ist auf mannig-
faltige Weise durch Grenzverschiebungen, Migrationen, Vertreibungen, durch Besatzung und die Erfahrungen totalitärer Diktaturen im 20. Jahrhundert geprägt worden.
Ausgehend von der in Westeuropa sogenannten „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ fragt die Tagung nach der realen Geschichte und nach Formen der Erinnerungskultur an Kriege, Gewaltherrschaft und andere Verwerfungen.
Diese wirken in den mitteleuropäischen Nachkriegsgesellschaften und den Lebensgeschichten zahlreicher Menschen bis heute fort.

Es geht um den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die interessierte Öffentlichkeit sowie um Impulse für eine zivilgesellschaftliche Debatte über die Bedeutung vergangener Ereignisse für unsere benachbarten Gesellschaften.

Die Tagung hat den Anspruch, Wissenschaftler, Lehrer, Pädagogen, Akteure zivilgesellschaftlicher Prozesse und Träger politischer Verantwortung zusammenzubringen.Sie soll der Anfang von weiteren Tagungen sein, die andere Aspekte des großen Themas vertiefen und erweitern.

Weiterlesen …

Seminar: „Demokratieaufbrüche in Ostmitteleuropa 1989: Worin besteht die Bedeutung des geistigen und politischen Erbes der ostmitteleuropäischen Dissidenten für die Gegenwart?“

Die Akademie Herrnhut (AH) und die Umweltbibliothek Großhennersdorf laden ein

Termin: 25.10. 2014, 09.30 – 17.00 Uhr

Ort & Anmeldung: Tagungs- und Erholungsheim Herrnhut

Weiterlesen …

Seminar: „Gott ist tot: Zur Religionskritik Friedrich Nietzsches“

 

Weiterlesen …

Vortrag: „Ideologie und Verbrechen“

 „Der Weg in den Holocaust. Rassismus und Antisemitismus in der nationalsozialistischen Ideologie“

Von:                              Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll (TU Chemnitz)

„Wer den Zusammenhang von Ideologie und Verbrechen im Nationalsozialismus ergründen will, der wird sehr rasch mit den Irrwegen und Sackgassen deutschen antisemitischen Denkens im 19. Und 20. Jahrhundert konfrontiert. Er begegnet hier einer Ideologie, die – mit tödlicher Konsequenz – in Vernichtung und Völkermord endete. Und er muss sich mit einer Weltanschauung auseinandersetzen, welche die Auslöschung des deutschen und großer Teile des europäischen Judentums zu verantworten hatte. Die ideengeschichtliche Forschung der vergangenen Jahrzehnte hat mannigfache Anstrengungen darauf verwendet, Vorläufer, Ausprägungsformen und Folgewirkungen des nationalsozialistischen Rassenwahns zu rekonstruieren. Sie hat damit einen erheblichen Beitrag zur Enttarnung dieses – nach und neben dem Bolschewismus – bisher wohl größten politisch motivierten Verbrechens der europäischen Geschichte geleistet.“

Frank-Lothar Kroll

Prof. Kroll wird in seinem Vortrag auch von den Ergebnissen eines größeren Forschungszusammenhanges zum Thema „Ideologie und Verbrechen“ berichten, in dem es u.a. um folgende Fragen ging: Waren die Verbrechen der totalitären Diktaturen des 20. Jahrhunderts schon in Theorien angelegt? In welcher Weise sind Ideologie und Verbrechen aufeinander bezogen? Wie hängen Kommunismus und Nationalsozialismus historisch und ideologisch zusammen?

 

Datum:                         30.09.2014

 Zeit:                              19:30 Uhr

GEFÖRDERT DURCH: DEN SÄCHSISCHEN LANDESBEAUFTRAGTEN FÜR DIE UNTERLAGEN DES STAATSSICHERHEITSDIENSTES DER EHEMALIGEN DDR

Tagung: Bildungsreform im Deutsch-Polnischen Grenzraum

Die diesjährige Tagung der Akademie Herrnhut vom 7.-8. November 2014 behandelt die Einflüsse der Reformation auf das Bildungswesen in der Oberlausitz und Schlesien, also im heutigen Grenzraum zwischen Polen und Deutschland.

Zentrales Thema ist die Entwicklung des Menschenbildes durch die Reformation und die Auswirkung auf die Pädagogik und die Schulbildung bis in die heutige Zeit.

Eine zentrale Person in der Region war Valentin Friedland, nach seinem Geburtsort bei Görlitz häufig Trotzendorf genannt. Dieser schloss sich  den Reformatoren in Wittenberg an und folgte insbesondere den Lehren Philipp Melanchthons. In Folge wurde er Rektor des ersten humanistischen Gymnasiums in Schlesien, das europaweite Bekanntheit erlangte.

Die Tagung zeichnet diese Entwicklung anhand von Vorträgen namhafter Forscher nach. Teil der Tagung ist zudem eine Exkursion nach Goldberg mit einem Besuch der Wirkungsorte von Trotzendorf.

Weiterlesen …

Bezděz

Vlastivědný sbornik českolipska

2014

ISBN: 978-80-86319-26-1

Auf den Spuren textiler Traditionen

Impressionen zur Historie der Textillandschaft im Schluckenauer Zipfel und der südlichen Oberlausitz

Textilland Oberlausitz. Erarb. von R. Franz. Seifhennersdorf : Windmühle Seifhennersdorf e.V.

2013

a

a

a

a

a

a

a

a

Bildung und Pädagogik in der Geschichte der Evangelischen Brüder-Unität

Die Akademie Herrnhut e.V. lädt zu Veranstaltungen über die Geschichte der Pädagogik und der Bildung in der Evangelischen Brüder-Unität ein.

Der tschechische Theologe Herr Dr. Jiří Just bietet in einem Seminar und einem Vortrag Einblicke in ein noch wenig erschlossenes Gebiet der deutsch-tschechischen Geschichte.  

Seminar am Dienstag, 13. Mai 2014 um 16.00 Uhr

Texte von Lukas von Prag, Jan Blahoslav und Jan Amos Comenius über Erziehung und Bildung in der alten Brüder-Unität

unter Leitung von Herrn Dr. Jiří Just

im Archiv der Brüder-Unität Herrnhut, Zittauer Straße 20, 02747 Herrnhut

 

Vortrag am Dienstag, 13. Mai 2014 um  19.00 Uhr

Herr Dr. Jiří Just  spricht zu Jan Blahoslav – Pädagoge und Vorgänger des Jan Amos Comenius

im Tagungs– und Erholungsheim Herrnhut, Comeniusstraße 8+10, 02747 Herrnhut

Jakob-Böhme-Gedenken

400 Jahre nach Erscheinen seiner Erstlingsschrift „Aurora“

Herausgegeben von Löhr, Albert / Meyer, Dietrich / Schönfeld, Andreas. Beiträge von Hosang, Maik / Jaworski, Tomasz / Kosian, Józef / Liebig, Dieter / Meyer, Dietrich / Mrozowicz, Wojciech / Wenzel, Matthias

Schriftenreihe der Akademie Herrnhut 2

Neisse Verlag, Dresden

ISBN: 978-3-86276-111-1

 

 

Passion

Kulturhistorisches Museum Franziskanerkloster Zittau

Fotografien von Christopher Thomas
Fastentücher von Ursula Sax

Der Münchner Fotograf Christopher Thomas schuf während der Proben zu den Oberammergauer Passionsspielen einen Zyklus von Farbfotografien. Dabei konzentrierte er sich auf einzelne Darsteller. Die zeitlosen, an klassische Malerei angelehnten Bilder spiegeln die ungeheure Energie und Emotion der Aufführung. Ganz bewusst erinnern sie an die großen Passionszyklen der abendländischen Kunst. In Zittau treten die Fotografien in den Kontext der beiden historischen Fastentücher von 1472 und 1573 sowie zeitgenössischen Fastentüchern der Bildhauerin Ursula Sax.

 

1.3.2014 – 27.4.2014

www.museum-zittau.de;

Gesichter der Reformation- Wanderausstellung zur Reformation im Dreiländereck

Ausstellung im Schloss Krobnitz ab dem 29.03.2014

Im Rahmen der bis 2017 laufenden Lutherdekade finden mehrere Veranstaltungen und Projekte in der Oberlausitz statt. Eins davon ist diese Wanderausstellung, die Personen des 16.- 20. Jahrhunderts porträtiert, die für unterschiedliche Inhalte und Auswirkungen des Reformationsgeschehens stehen. Dabei stellen die Oberlausitz, Nordböhmen und der westliche Teil Niederschlesiens den geografischen Bezugsrahmen dar. Dabei werden sowohl die Konflikte innerhalb der Konfessionen, aber auch das tolerante Nebeneinander der verschiedenen Glaubensrichtungen gezeigt. Die Ausstellung wurde als zentrales Projekt durch den Kulturraum Oberlausitz- Niederschlesien initiiert.

“Dornröschen“

Ausstellung im Dorfmuseum Markersdorf vom 01.12.2013 bis zum 06.04.2014

1970 verfilmte die DEFA das beliebte Märchen „Dornröschen“ auf Schloss Hartenfels in Torgau und schuf einen wunderbaren Märchenklassiker mit prachtvollen Kostümen und flotter Musik. Die Ausstellung wurde vom Stadtmuseum Torgau entwickelt. Zu sehen sind unter anderem Originalkostüme aus dem Film. Auch für die kleinen Besucher gibt es jede Menge zu entdecken. Unterstützt wird die Ausstellung durch einen 15-minütigen Zusammenschnitt des Märchenfilms und ein Märchenpuzzle.