„Der Weg in den Holocaust. Rassismus und Antisemitismus in der nationalsozialistischen Ideologie“

Von:                              Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll (TU Chemnitz)

„Wer den Zusammenhang von Ideologie und Verbrechen im Nationalsozialismus ergründen will, der wird sehr rasch mit den Irrwegen und Sackgassen deutschen antisemitischen Denkens im 19. Und 20. Jahrhundert konfrontiert. Er begegnet hier einer Ideologie, die – mit tödlicher Konsequenz – in Vernichtung und Völkermord endete. Und er muss sich mit einer Weltanschauung auseinandersetzen, welche die Auslöschung des deutschen und großer Teile des europäischen Judentums zu verantworten hatte. Die ideengeschichtliche Forschung der vergangenen Jahrzehnte hat mannigfache Anstrengungen darauf verwendet, Vorläufer, Ausprägungsformen und Folgewirkungen des nationalsozialistischen Rassenwahns zu rekonstruieren. Sie hat damit einen erheblichen Beitrag zur Enttarnung dieses – nach und neben dem Bolschewismus – bisher wohl größten politisch motivierten Verbrechens der europäischen Geschichte geleistet.“

Frank-Lothar Kroll

Prof. Kroll wird in seinem Vortrag auch von den Ergebnissen eines größeren Forschungszusammenhanges zum Thema „Ideologie und Verbrechen“ berichten, in dem es u.a. um folgende Fragen ging: Waren die Verbrechen der totalitären Diktaturen des 20. Jahrhunderts schon in Theorien angelegt? In welcher Weise sind Ideologie und Verbrechen aufeinander bezogen? Wie hängen Kommunismus und Nationalsozialismus historisch und ideologisch zusammen?

 

Datum:                         30.09.2014

 Zeit:                              19:30 Uhr

GEFÖRDERT DURCH: DEN SÄCHSISCHEN LANDESBEAUFTRAGTEN FÜR DIE UNTERLAGEN DES STAATSSICHERHEITSDIENSTES DER EHEMALIGEN DDR