Die diesjährige Tagung der Akademie Herrnhut vom 7.-8. November 2014 behandelt die Einflüsse der Reformation auf das Bildungswesen in der Oberlausitz und Schlesien, also im heutigen Grenzraum zwischen Polen und Deutschland.

Zentrales Thema ist die Entwicklung des Menschenbildes durch die Reformation und die Auswirkung auf die Pädagogik und die Schulbildung bis in die heutige Zeit.

Eine zentrale Person in der Region war Valentin Friedland, nach seinem Geburtsort bei Görlitz häufig Trotzendorf genannt. Dieser schloss sich  den Reformatoren in Wittenberg an und folgte insbesondere den Lehren Philipp Melanchthons. In Folge wurde er Rektor des ersten humanistischen Gymnasiums in Schlesien, das europaweite Bekanntheit erlangte.

Die Tagung zeichnet diese Entwicklung anhand von Vorträgen namhafter Forscher nach. Teil der Tagung ist zudem eine Exkursion nach Goldberg mit einem Besuch der Wirkungsorte von Trotzendorf.

Der Tagungsbeitrag beträgt 20 EUR

Mahlzeiten: Frühstück: 7 EUR, Mittagessen in Goldberg ca. 15 EUR, Abendessen: 7 EUR

Übernachtung im TEH Herrnhut: Einzelzimmer 35 Euro, Doppelzimmer 50 Euro

Anmeldungen werden erbeten unter info@akademie-herrnhut.de sowie telefonisch unter 035873/33977.

Tagungsort: Tagungs- und Erholungsheim Herrnhut

Zeit: 7.-8. November 2014

 

Tagungsprogramm:

 

7. November 2014

Anreise

14.30 Uhr      Kaffee

15.00 Uhr      Einführung in die Tagung

15.15 Uhr      Dietrich Meyer:  Melanchthons Beziehungen zu den Humanisten in der Oberlausitz und in Schlesien

16.30 Uhr      Torsten Leistikow: Reformatorisches Menschenbild und seine pädagogischen Impulse für die heutige Schule

18.00 Uhr      Abendessen

19.30 Uhr      Dr. Ludwig Ammer: Vincentius und das Gymnasium in Görlitz

 

8. November 2014

 

8.00 Uhr      Fahrt nach Troitschendorf, dem Geburtsort von Trotzendorf, und Goldberg (Złotoryja)

12.30 Uhr      Mittagessen in Goldberg (Złotoryja)

13.30 Uhr      Abfahrt nach Görlitz

15.00 Uhr      Fortsetzung der Tagung im Kulturhistorischen Museum Görlitz

15.00 Uhr      Dr. Christine Absmeier: Das Goldberger Bildungsprogramm als Vorbild für Schlesien

16.00 Uhr      Dr. Martin Holý: Schlesische Präceptoren in Böhmen, ein Forschungsprojekt in Prag

Diskussion

17.30              Abschluss der Tagung