von Dieter Liebig

 

Frei seyn wollen wir!
Mit diesem revolutionären Ideal erreicht der junge
Oberlausitzer Weber Heinrich Hauptmann die Neue
Welt. Doch statt von New Orleans wie geplant weiter
westwärts zu ziehen, wird er durch alte Bekannte aus
Deutschland, die unter die Sklavenhalter gegangen
sind, in den beginnenden Konflikt zwischen Nord- und
Südstaaten hineingezogen. Auch auf der Seite der Nordstaaten
stehen deutsche Einwanderer: so etwa der Zeitungsredakteur
Friedrich Hohlfeld und der Altrevolutionär
Carl Schurz, der zu einem wichtigen Unterstützer
im Wahlkampf Abraham Lincolns wird. Es wird versucht,
die 1848/49 in Deutschland gescheiterten Träume
von Freiheit zu verwirklichen.
In diesem umfangreichen, auf historischen Grundlagen
basierenden Roman zeichnet Dieter Liebig die vielfältigen
Schicksale jener Menschen und Revolutionäre nach,
die in den blutigen Sezessionskrieg zogen und sich in
grausamen Schlachten wiederfanden. Schuldbewusstsein,
Menschenwürde und Solidarität beschäftigen die
Kämpfer auf ihrer Höllenfahrt von einem Schlachtfeld
zum nächsten. Es geht um Geschichtliches wie auch Politisches,
Geistiges wie auch Geistliches und nicht zuletzt
Menschliches.

 

E-MAIL-BESTELLUNG
info@medu-verlag.de
Dieter Liebig
(K)ein Weg westwärts
Softcover, 733 Seiten
14,95 €
ISBN 978-3-941955-56-1