Wissensspeicher

Symposium: „Der Kreis um Jerzy Giedroyc und die polnische Exilzeitschrift KULTURA“

Veranstaltung muss wegen Krankheit des Referenten verschoben werden!

Die Akademie Herrnhut für politische und kulturelle Bildung e.V. und die Umweltbibliothek Großhennersdorf e.V. laden ein:

Die Bedeutung des Kultura-Kreises und der Pariser Zeitschrift „Kultura“ für Widerstand und Opposition in den Staaten Mittelosteuropas und der Sowjetunion nach 1945 – Symposium mit Wolfgang Templin

Die „Kultura“ war die wichtigste Zeitschrift der polnischen Emigration nach dem II. Weltkrieg und war maßgeblich verbunden mit der Person des Redak­teurs Jerzy Giedroyc (1906–2000). Sie hatte einen prägenden Einfluss auf das geistige und politische Leben Polens und vor allem die polnische Opposition.

Leiter: Wolfgang Templin (Berlin), Publizist, Philosoph

Datum:
Fr 14.06.2019 | 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Sa 15.06.2019 | 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Ort: Gäste- und Tagungshaus KOMENSKÝ, Comeniusstraße 8–10, 02747 Herrnhut

Wir bitten um Anmeldung bis zum 31.05.2019, die Teilnahme ist kostenfrei. Übernachtungs-/ und Verpflegungskosten sind selbst zu tragen.

Anmeldung | Zimmerreservierung:
Gäste- und Tagungshaus KOMENSKÝ:
Tel.: 035873. 33840 | Fax: 035873. 33859 | E-Mail: info@komensky.de

Information zum Symposium:
Umweltbibliothek Großhennersdorf | Akademie Herrnhut
Tel.: 035873. 40503 | E-Mail: info@akademie-herrnhut.de


Inhalt des Symposiums:

  • Einführende Vorträge/Impulse zur Geschichte Polens im 20. Jahrhundert, zur Vorgeschichte und zum Entstehen des Kreises um Zeitschrift
  • Film/Filme über die Pariser Kultura und Jerzy Giedroyc
  • Arbeit an ausgewählten Texten und Diskussion (Demokratisches Manifest von 1950, Schlüsseltexte des bedeutendsten politischen Publizisten der „Kultura“ Juliusz Mieroszewski, gemeinsame Manifeste osteuropäischer und russischer Intellektueller aus den 70er Jahren)
  • Abschlussdebatte: Das Erbe der Kultura und die Zukunft des Europäischen Projektes

Hier finden Sie den Programmablauf, Hintergrundinformationen zum Thema sowie Literaturempfehlungen zum Herunterladen als PDF:


Mit freundlicher Unterstützung des Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

SEMINAR: „Hannah Arendts Kritik der totalitären Herrschaft und ihr Versuch der Wiedergewinnung des Politischen“

Datum: 12.05.17 – 13.05.2017

Zeit: 10.00 Uhr

Ort: Komensky Gäste- und Tagungsstätte, Commeniusstraße 8 – 10, 02747 Hernhut

 

Hannah Arendts (1906 – 1975) Denken und Werk sperren sich gegen vorschnelle Zuordnungen. Als Jüdin, Flüchtling und Philosophin stand sie zwischen den Kulturen und politischen Fronten. Ihr Leben war geprägt von der Erfahrung der Verfolgung, des Holocaust und des Exils in den USA. Zeitlebens wehrte sie sich gegen die Versuchung geschlossener Systeme und hat dennoch einen weitgehend eigenständigen philosophischen Entwurf hinterlassen.

Ihr Interesse galt einer Neubestimmung des Politischen mit dem Ziel, jene politischen und kulturellen Bedingungen zu ermitteln, welche die Freiheit der Minderheiten und der Andersdenkenden sichern. Arendts Betonung von Pluralität, Kommunikation und gegenseitiger Verantwortlichkeit erwächst aus dieser leidenschaftlichen Suche nach den Möglichkeiten humanen politischen Handelns. Das Politische ist die geschichtliche Durchbruchstelle, in der freies Handeln als Ereignis sichtbar wird.

In diesem Kontext hat die Philosophin eine Analyse des Nationalsozialismus und des Stalinismus vollzogen und beide Systeme mit dem Begriff „totale Herrschaft“ charakterisiert. Beide Varianten des Totalitarismus stehen für Freiheitsvernichtung, und damit wird in der Perspektive Arendts die Autonomie des Politischen liquidiert.

Ihre analytischen Bemühungen hatten großen Einfluss auf die Ausgestaltung der sog. Totalitarismustheorie vor allem seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Der Streit um die Gültigkeit dieser Theorie – samt ihrer politischen Implikationen – ist bis zum heutigen Tage nicht abgeebbt.

Somit soll u.a. während des Seminars einerseits Arendts Kritik der totalitären Herrschaft und andererseits die Bedeutungsfelder vom tätigen Leben und damit auch ihr Konzept von der Autonomie der Politik behandelt und diskutiert werden.

Es sind unterschiedliche Methoden und Medien vorgesehen (u.a. Textarbeit, Dokumentarfilm, Powerpoint).

 

Referent/in:

  • Blanka Mouralova (Politologin, Mitarbeiterin am Institut für Totalitarismusforschung Prag, Publizistin; Prag);
  • Wolfram Tschiche (Theologe, Philosoph, Publizist; Badingen OT Klinke)

 

Seminarleitung:

Wolfram Tschiche

 

Veranstaltungsträger und Kooperationspartner:

Eine Veranstaltung der Umweltbibliothek Großhennersdorf in Kooperation mit der Akademie Herrnhut

Bezděz

Vlastivědný sbornik českolipska

2014

ISBN: 978-80-86319-26-1

Auf den Spuren textiler Traditionen

Impressionen zur Historie der Textillandschaft im Schluckenauer Zipfel und der südlichen Oberlausitz

Textilland Oberlausitz. Erarb. von R. Franz. Seifhennersdorf : Windmühle Seifhennersdorf e.V.

2013

a

a

a

a

a

a

a

a

Katja Petrowskaja

Sie ist die Gewinnerin des 37. Ingeborg-Bachmann-Preises 2013.

Hier kommen Sie auf die offizielle Seite des Bachmann-Preises.

Hier kommen Sie auf den Gewinner-Text von Katja Petrowskaja.

Hier kommen Sie auf die Pressemitteilung der FAZ, für die Petrowskaja regelmäßig Kolumnen schreibt.

zum Tod von Paul Raabe

Wir trauern um Paul Raabe, den großen deutschen Bibliothekar, langjährigen Leiter der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel und Literaturwissenschaftler. Besonders sind wir zu Dank verpflichtet für sein einzigartiges Engagement beim Wiederaufbau der Franckeschen Anstalten in Halle.

 

Die Oberlausitzer Bibliothek der Wissenschaften ist mit über 140.000 Bänden die größte Bibliothek der Stadt Görlitz und zugleich die wichtigste Regionalbibliothek zwischen Dresden und Breslau / Wroclaw. Sie befördert Wissenstransfer und Identitätsfindung zwischen Deutschland, Polen und Tschechien.

Am Freitag, den 19. April 2013 wurde die Oberlausitzische Bibliothek an ihrem neuen Standort Richard-Jecht-Haus, Handwerk 2 feierlich eröffnet.

Hier der direkte Link zur Oberlausitzer Bibliothek der Wissenschaften.

 

Bibliotheksrecherchen

Willkommen in dem Bibliotheksportal für (geistes-)wissenschaftliche Literatur in der Oberlausitz!

Wir bieten Ihnen vielfältige Recherche-Möglichkeiten in umfangreichen Beständen, die an verschiedenen Standorten verfügbar bzw. teilweise auch online bestell- oder abrufbar sind. Im Verbund mit Partnernetzwerken und Sammlungen finden Sie vielfältige Medien mit (Geistes-)wissenschaftlichen Schwerpunkten oder einem regionalen Fokus auf Ost(mittel)europa sowie einzigartige Dokumente, Publikationen und Zeugnisse der Zeitgeschichte.

Weiterlesen …