Integriert in der GWI soll das Regionalforschungsinstitut regionale Initiativen, Impulse und Erkenntnisse in den Dienst der weiteren Entwicklung unserer Region stellen. Dafür werden in der Akademie Herrnhut für politische und kulturelle Bildung relevante regionale und überregionale wissenschaftliche Entwicklungen und Ergebnisse vorgestellt, debattiert und zusammengeführt.

Auf dieser sich allmählich entwickelnden Plattform begegnen sich Wissenschaftler und Kulturbildner, aber auch Wirtschaft und Politik sowie engagierte und interessierte Bürger auf bestmöglichem Niveau. Damit es gelingt, besonders die Akademie langfristig zu einem Ort zu entwickeln, der Begegnungen, Diskurs und Erfahrungsaustausch zulässt und fördert, wird das Regionalforschungsinstitut seine Strahlkraft für die Region nutzen.

Dabei soll auch der internationale Charakter im Dreiländereck weiter entwickelt werden. Besonders notwendig ist dabei der Aufbau von belastbaren Kontakten in ostmitteleuropäische Grenzregionen, die, aus einer wissenden Verantwortung heraus, bereit und in der Lange sind, diesen Raum grenzüberschreitend zu gestalten. Dies soll unser messbarer Beitrag für ein zusammenwachsendes Europa sein.

Unsere Initiative geht davon aus, dass die Entwicklung und Etablierung eines Regionalforschungsinstituts zur Orientierung und zur Herausbildung einer Wissensgesellschaft dienen sollte. Denn so können die Menschen und ihre kulturbildnerischen Einrichtungen befähigt werden, sowohl individuelle als auch gemeinsame kulturelle Eigenschaften zu entwickeln, die nötig sind, um an den Perspektiven unserer Zeit und unserer Region aktiv teilnehmen zu können.