Datum: 25.04.18 (19.00 – 21.00 Uhr)
Ort: Komensky Gäste- und Tagungsstätte, Comeniusstraße 8 – 10, 02747 Herrnhut
Eintritt: frei
Veranstalter: Akademie Herrnhut für politische und kulturelle Bildung e.V., Umweltbibliothek Großhennersdorf
Förderer: Landkreis Görlitz


So nur selten explizit angesprochen, steht in den aktuellen Auseinandersetzungen um Europa doch die Kernfrage im Mittelpunkt, ob die Europäische Union als „Staaten­bund“ oder als „Bundesstaat“ weiterentwickelt werden soll.

Dies verbindet sich mit der ebenso wenig angemessen thematisierten Frage, ob ein Europa der Nationen oder jen­seits der bestehenden Nationen angestrebt wird? Dass diese Fragen nicht hinreichend offen, öffentlich und demokratisch debattiert und entschieden werden, hat seine Gründe nicht nur darin, dass die Konstruktion der Europäischen Union bisher weitgehend als Projekt intellektueller und technokratischer Eliten vorangetrieben wurde, sondern auch in den vermuteten Widerständen und Beharrungstendenzen gegebener Nationalstaaten.

In dem Vortrag wird daher in Form von Thesen die universalgeschichtliche Bedeutung moderner Nationalstaaten aufgezeigt und dabei insbesondere die Frage der Legitimitäts­grundlagen politischer Herrschaft beleuchtet. Einer historisch-modernisierungstheoreti­schen Leitvorstellung folgend, soll dabei dargelegt werden, welche Vorzüge demokrati­sche Nationalstaaten aufweisen und warum die Europäische Union daher als Werte-, In­teressen- und Vertragsgemeinschaft eigenständiger Nationalstaaten und nicht gegen die­se weiterentwickelt werden sollte.

Dieses Referat legt den Grundstein für Band II der Schriftenreihe „Geistige Lieferung“ der Akademie Herrnhut, die im Herbst 2018 auf der Frankfurter Buchmesse erscheinen soll.


Anton Sterbling:

Professor für Soziologie an der Hochschule der Sächsischen Polizei, geb. 1953 in Groß-Sankt-Nikolaus (Banat/Rumänien). Mitbegründer der regimekriti­schen Autorengruppe „Aktionsgruppe Banat“. Sozialwissenschaftliches Studium an der Universität Mannheim, Promotion 1987, Habilitation 1993. Mitglied des Wissenschaft­lichen Beirats der Südosteuropa-Gesellschaft (2000-2012, Vorsitzender 2004-2008), Mitglied des Sprecherrates der Sektion „Europasoziologie“, vormals „Ost- und Ost­mitteleuropa-Soziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (1992-2012, Spre­cher 2005-2008). Mitantragsteller und betreuender Professor am Graduiertenkolleg „Kulturelle Orientierungen und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen in Südosteuropa“, an der Friedrich-Schiller Universität Jena (2006-2016).


Neuere Bücher:

  • Krisen und Wandel, Krämer Verlag, Hamburg 2009;
  • Verwerfungen in Modernisierungsprozessen. Soziologische Querschnitte, Krämer Verlag, Hamburg 2012;
  • Grenzgänge, Heimat, Wanderungen. Narrative über das zerbrochene Sinnmuster der Vergangenheit, Pop Verlag, Ludwigsburg 2013;
  • Wege der Modernisierung und Konturen der Moderne im westlichen und östlichen Europa, Springer Verlag, Wies­baden 2015;
  • Zuwanderung, Kultur und Grenzen in Europa. Buchreihe Land-Berichte (Band 11), Shaker Verlag, Aachen 2015; Sicherheit und Lebensqualität im Landkreis Görlitz. Ergebnisse einer Bürgerbefragung. Rothenburger Beiträge. Polizeiwissenschaft­liche Schriftenreihe (Band 78), Rothenburg/Oberlausitz 2015;
  • Zuwanderungsschock – Deutschland und Europa in Gefahr? Probleme der Zuwanderung und Integration, Krä­mer Verlag, Hamburg 2016;
  • Europa zwischen Realität und Verblendung, Krämer Ver­lag, Hamburg 2016;
  • Minderheitenfragen, kulturelle Institutionen und Minderheitenlite­ratur. Rothenburger Beiträge. Polizeiwissenschaftliche Schriftenreihe (Band 88), Ro­thenburg/Oberlausitz 2017.