Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen!

Wir laden Sie ein, gemeinsam geisteswissenschaftliche Perspektiven zu fördern, zu entwickeln und zu gestalten. Entdecken Sie das wissenschaftliche Potential unserer Region und darüber hinaus sowie Angebote für die politische und kulturelle Bildung auf vollkommen neuen Seiten!

Diese Webseite sehen wir als interaktive Schnittstelle, die den offenen Diskurs über Themen, Informationen und Wissen kontinuierlich vorantreibt sowie wichtigen Veranstaltungen und Anliegen ein Forum bietet. Dafür werden wir die Angebote sukzessive erweitern und freuen uns über nachhaltige und engagierte Mitarbeit in jeder Form.

» Unsere Idee

» Die Projekte

» Mitglied werden!

Aktuelle Beiträge

Für das Jahr 2016 sind folgende Veranstaltungen geplant:

  1. Jahrestagung: „Die Reformation und ihre Wirkung“ - Eine kritische Betrachtung der langfristigen Folgen der Reformation (Termin: 11.-12.11.2016)
  2. Seminar zu: Jozéf Tischner – Vom Philosophen der Solidarność zu seiner Philosophie des menschlichen Dramas. (Termin noch nicht bekannt, zwischen Februar und September 2016)
    Seminarbeschreibung Tischner
  3. Seminar zu: Jan Patocka – Freiheit und Verantwortung im Denken des tschechischen Philosophen  (1907 – 1977).  (Termin noch nicht bekannt) Seminarbeschreibung Patocka
  4. Tagung zu: “Flucht und Vertreibung” (Termin noch nicht bekannt)
  5. Tagung zur “Oktoberrevolution” (Termin noch nicht bekannt)
  6. Bildungsreise Litauen – Polen (Zeitraum: August/ September)
  7. Vortragsreihe “Wissenschaft trifft Gesellschaft” – Dirskurs zur Flüchtlingskrise

Tagung: “Wirkung der Reformation – Eine kritische Betrachtung der langfristigen Folgen der Reformation”

 

Termin:

11.-12.11.2016

 

Ort:

Gäste- und Tagungshaus Komensky

Comeniusstraße 8

02747 Herrnhut

Deutschland

 

Veranstalter:

Umweltbibliothek Großhennersdorf und Akademie Herrnhut

 

Leitung:

Dr. Dietrich Meyer

 

Inhalt:

Die Referate der Tagung zeigen die Wirkung der Reformation in ihrer geschichtlichen, politischen, theologischen, ethischen, pädagogischen und wirtschaftlichen Dimension auf. So wird u.a. der bedeutendste Pädagoge des 17. Jahrhunderts in unserer Kultur, Jan Amos Comenius, der Begründers der Didaktik, in seiner prägenden Wirkung auf die Entwicklung zu unserem heutigen Verständnis von Schulwesen vorgestellt.

 

Nähere Informationen werden in Kürze bekannt gegeben.

Seminar zu Leszek Kołakowski

Thema des Seminars:

Leszek Kołakowskis Entwicklung vom marxistischen Philosophen zum christlichen Mystiker.

Termin:  

04. und 05. 12. 2015

  • 04.12.: 18.00 – 21.30 Uhr
  • 05.12.: 09.30 – 16.30 Uhr

Den Flyer finden Sie  hier.

Ort:  

KOMENSKÝ – Gäste- und Tagungshaus Herrnhut

Comeniusstraße 8+10

02747 Herrnhut

 

Veranstalter:

Umweltbibliothek Großhennersdorf e.V. in Kooperation mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung. Verantwortlich für Inhalt und Organisation ist die Akademie Herrnhut für politische und kulturelle Bildung e.V.

 

Seminarleitung:

Wolfram Tschiche (Theologe, Philosoph; Badingen OT Klinke)

Jan Sicha (Historiker, Publizist, Botschaftsrat; Prag)

 

Wir freuen uns Sie als Teilnehmer begrüßen zu dürfen!

Weiterlesen …

Jahrestagung der Akademie Herrnhut 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

Thema der Tagung:

Lukas von Prag – der vergessene Reformator
Die böhmische Reformation und ihre Beziehung zu Deutschland

 

Termin:

19.-21.11.2015

 

Ort:

KOMENSKÝ Gäste- und Tagungshaus
Comeniusstraße 8
02747 Herrnhut
Deutschland
Veranstalter:
Akademie Herrnhut

Leitung:

Dr. Dietrich Meyer

 

Inhalt:

Lukas von Prag (1460-1528) gilt als der zweite Begründer der Alten Brüder-Unität und hat

durch zahlreiche Schriften ihr theologisches Fundament gelegt. 1522 nahm er Kontakt mit

Luther auf und beschäftigte sich mit den theologischen Grundfragen der deutschen

Reformation. Seit 1525 setzte er sich mit Gedanken der Schweizer Reformatoren um

Huldreich Zwingli auseinander. In dieser Spannung zur reformatorischen Bewegung in

Deutschland und Westeuropa traf er eigene grundlegende Entscheidungen, die die

theologische Prägung der Alten Brüder-Unität ausmachen. Lukas von Prag ist heute

weitgehend vergessen, darum soll seine vielfältige Tätigkeit, seine theologische Herkunft

und Wirkung aus heutiger Sicht genauer untersucht werden.

 

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!!

Um Anmeldung wird gebeten unter: info@akademie-herrnhut.de oder meyerht@t-online.de

(Um einen Tagungsbeitrag von 20 Euro wird gebeten)

Weiterlesen …

Konferenz: Erzählte Grenzräume in der mittel- und osteuropäischen Literatur nach 1989

Termin:

29.-30.102015

 

Ort:

Stephanssaal inm Postgebäude der EUV

Logenstr. 9-10

Frankfurt an der Oder

 

Veranstalter:

Axel Springer-Stiftungsprofessur für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte,

Exil und Migration, Kulturwissenschaftliche Fakultät,Europa-Universität Viadrina

Dr. Andree Michaelis (Koordination)

 

Inhalt:

Mittel- und Osteuropa wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts immer wieder durch nationale und territoriale Grenzziehungen geprägt, durchquert, durchkreuzt und zerteilt. Doch zugleich repräsentieren diese Gebiete auch einen gemeinsamen Alltagsraum von Bewohnern unterschiedlicher politischer, kultureller und religiöser Provenienz. In keinem anderen Medium wurde dies in den vergangenen 25 Jahren so vielfältig und differenziert reflektiert wie in der Literatur aus diesen Regionen und über diese Regionen, die oftmals nicht die Grenzen und das Umgrenzte, sondern gerade die Räume dieser Begrenzungsversuche selbst zum Gegenstand hat. Literatur wird in diesem Zusammenhang verstehbar als Inszenierungs- und Analysemedium von Alltagserfahrung, die in „Übergangslandschaften“ (Karl Schlögel) wie den böhmischen Gebieten, der Bukowina, Galizien, dem Banat und vielen anderen multiethnischen und plurireligiösen Regionen in Mittel- und Osteuropa zur Entfaltung kam. Indem sie die Vielfalt literarischer Repräsentations- und Reflexionsformen aufzeigt, leisten die Beiträge dieser internationalen Tagung einen – längst überfälligen – literaturwissenschaftlichen Beitrag zur Grenzforschung im Rahmen des Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION.

 

Weiterlesen …

Exkursion nach Mladá Boleslav/ Jungbunzlau

Ergänzend zur aktuellen Jan-Hus-Ausstellung in den Städtischen Museen Zittau und in Vorbereitung zur Tagung über Lukas von Pragder Akademie Herrnhut erfolgt am 04.11.2015 eine Exkursion nach Mladá Boleslav/ Jungbunzlau.

Termin:

04.11.2015

Inhalt:

Auf den Spuren von Lukas von Prag

Lukas von Prag (1460-1528) gilt als der zweite Begründer der Alten Brüder-Unität und hat durch zahlreiche Schriften ihr theologisches Fundament gelegt. Er nahm das Erbe von Jan Hus auf, gestaltete es um die Jahrhundertwende neu, ist aber heute neben den großen tschechischen und deutschen Reformatoren weitgehend vergessen. 1522 nahm er Kontakt mit Luther auf und beschäftigte sich mit den theologischen Grundfragen der deutschen Reformation. Seit 1525 setzte er sich mit Gedanken der Schweizer Reformatoren um Huldreich Zwingli auseinander. Er lebte auf dem Karmel in Mladá Boleslav (Jungbunzlau), wo er auch starb. Zur Vorbereitung einer Tagung zu Lukas von Prag vom 19. bis 21. November in Herrnhut besuchen wir seine Wirkungsstätte.

Weiterlesen …

Jan Hus Tagung

Termin:

29.10.-01.11. 2015

 

Ort:

KOMENSKÝ Gäste- und Tagungshaus
Comeniusstraße 8

02747 Herrnhut
Deutschland

 

Inhalt:

»Nichts als die Wahrheit«

Der tschechische Theologe und Kirchenreformer Jan Hus (1371/72-1415) gilt als Inspirator der Reformation in Böhmen und Vorläufer Martin Luthers. Als Rektor der Prager Karlsuniversität und Prediger an der Bethlehemskapelle zog er sich mit seiner öffentlich geäußerten Kritik an den Missständen der Kirche den Zorn des Klerus zu. Da die Prager Oberschicht zu seiner Zeit überwiegend deutsch geprägt war, entwickelten Jan Hus’ Predigten in tschechischer Sprache auch soziale und nationale Sprengkraft. Die Konfrontationen mündeten in einen von der Kurie angestrengten Prozess, der mit Hus’ Verbrennung auf dem Konstanzer Konzil endete.

600 Jahre nach seinem Tod auf dem Scheiterhaufen haben Ideen und Ideale von Jan Hus nichts an Aktualität eingebüßt. Die Suche nach der Wahrheit, danach, wie wir das eigene Leben und das der Gesellschaft am Evangelium orientieren und dafür einstehen können, bewegt auch heute. Das Erbe von Jan Hus lebt fort: in Tschechien, in Deutschland, in der Brüdergemeine. Lebt das Erbe fort?

Neben Vorträgen und Diskussionen bietet das Hus-Wochenende am Samstag die Aufführung des Oratoriums »Jan Hus« von Carl Loewe, inklusive einer Werkeinführung. Ein Höhepunkt des Wochenendes ist die Verleihung des Jan-Hus-Predigtpreises der Brüder-Unität am Sonntag.

Weiterlesen …

Tagung: Grenzenloses Europa? Vom Kalten Krieg zum Gemeinsamen Europäischen Haus – 30 Jahre Schengen

 

 

 

 

 

 

 

 

Termin:

22.-24.10.2015

 

Ort:

Schlesisches Museum Görlitz

Brüderstraße 8,

02826 Görlitz

 

Veranstalter:

Gemeinsame Tagung der Ranke-Gesellschaft, der Akademie Herrnhut, des Sächsischen Staatsministeriums des Innern, der Stiftung Universität Hildesheim und der Technischen Universität Chemitz

 

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll (TU Chemnitz), Dr. Andreas Pudlat (Universität Hildesheim)

 

Das Tagungsprogramm entnehmen Sie bitte dem Tagungsflyer

 

Anmeldeschluss:

20.Oktober 2015 – bei Jasmin Hain: jasmin.hain@s2012.tu-chemnitz.de

Die Tagungsteilnahme ist kostenfrei!

Veranstaltungen der Akademie Herrnhut 2012-2015

Nähere Informationen dazu hier

Regionales Zukunftsforum zum Thema: “Gemeinwohlökonomie – ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft auch für die Oberlausitz?”

Zu Ehrendes 80. Geburtstags von Rudolf Bahro

Termin: 16.09.2015

Ort: Gut Pommritz

Veranstalter: Bündnis Zukunft Oberlausitz, Hochschule Zittau/ Görlitz, WBS Training AG

Tagungsprogramm

Teilnahmeanmeldung bis zum 9.September 2015 per Email an: maik.hosang@posteo.de

Schriftenreihe der Akademie Herrnhut, Band 3

Heinrich Melchior Mühlenberg und der Katharinenhof zu Großhennersdorf

Autoren: Thomas Müller-Bahlke, Alexander Wieckowski

ISBN 978-3-86276-165-4

 

 

 

 

 

Zum Inhalt:

Anlässlich des 300. Geburtstages von Heinrich Melchior Mühlenberg (1711–1787), der als „Patriarch der Lutherischen Kirche Nordamerikas“ gilt, wurde nicht nur in Halle und den USA an dessen Lebenswerk erinnert, sondern auch in Großhennersdorf/Oberlausitz, wo Mühlenberg als Inspektor des Armen- und Waisenhauses in den Jahren 1739 bis 1741 tätig war. Die beiden Referate, die von dem Direktor der Franckeschen Stiftungen, Dr. Thomas Müller-Bahlke, in der heute zu Herrnhut gehörigen Wirkungsstätte Mühlenbergs gehalten wurden, sollen hiermit der Öffentlichkeit vorgelegt werden. Sie geben einen guten Überblick über das Werden und die Bedeutung des Halleschen Theologen Mühlenberg. Müller-Bahlke gebührt das Verdienst, durch seine Dissertation über Mühlenberg von 1994 dessen Bedeutung für Deutschland neu entdeckt zu haben.
Der Ortspfarrer von Großhennersdorf, Pfarrer Alexander Wieckowski, hat eine akribische Forschungsarbeit geleistet und anhand der Akten seines Gemeindearchivs, aber auch auf der Basis weiterer Archive in Herrnhut und Dresden, die Geschichte des Katharinenhofes detailliert aufgearbeitet und alles greifbare statistische Material dazu vorgelegt. Dadurch wird am Beispiel einer Ortsanstalt das Leben und die Ausbildung der Waisenkinder nach dem Muster von Halle sehr anschaulich geschildert.

Neuerscheinung: Uran für die Sowjetunion

Mit einer Einführung von František Bártík

Autor: Frantisek Sedivy

Schriftenreihe des Sächsischen Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, 15

Evangelische Verlagsanstalt

Leipzig 2015

ISBN: 978-3-374-04033-9

 

 

 

 

 

Zum Inhalt:

Kaum jemand weiß, dass es in der Tschechoslowakei jahrelang Arbeitslager und Gefängnisse gab, in denen politische Strafgefangene unter lebensgefährlichen Bedingungen Uran für sowjetische Atomwaffen fördern mussten. Wie entstand dieses Lagersystem, welchen Einfluss hatten die Sowjets? Wie sah der Alltag dieser Häftlinge aus, was waren die Gründe für ihre Festsetzung? Gab es Verbindungen zur Wismut in der DDR?

Die vorliegende Publikation nähert sich diesen Fragen aus zwei Perspektiven: František Bártík, Historiker und Leiter der Lager-Gedenkstätte Vojna, gibt eine anschauliche Einführung in die Geschichte des Lagerkomplexes und František Šedivý, Schriftsteller und ehemaliger Insasse, schildert in romanhafter Form seine eigenen Erlebnisse. Jahrelange Lagerhaft und entwürdigende Arbeit werden so auf eindrückliche Weise und sehr persönlich dargestellt.